Weitere nützliche und praktische Informationen.

Hier finden Sie einige nutzwertige Links, die sich mit ihren Angeboten und Informationen an uns BürgerInnen, bzw. an uns als KonsumentInnen wenden. Es sind zum Beispiel Serviceportale, die konkrete Tipps für Klimaschutz geben darunter. Analog zu den Informationen über unsere Neustadter und regionalen Akteure, freuen wir uns auch hier über Ergänzungen und Tipps. 

atmosfair

Zossener Straße 55-58
Aufgang A
10961 Berlin
+49 30 1208480–0
info@atmosfair.de
www.atmosfair.de

Die in Berlin ansässige atmosfair ist eine gemeinnützige Organisation, deren Kernidee es ist, mit Klimaschutzprojekten CO2-Emissionen zu kompensieren. Der Fokus liegt darauf, das im Rahmen von Flugreisen freigesetzte CO2 auszugleichen. atmosfair existiert seit 2004 und entstand aus einem Forschungsprojekt, an dem unter anderem das Bundesumweltministerium beteiligt war.

Ecosia

Schinkestraße 9
12047 Berlin
info@ecosia.org
www.ecosia.org

Ecosia ist ein in Berlin ansässiges Unternehmen, das eine „ökologische Suchmaschine“ betreibt. Die Kernidee besteht darin, die Einnahmen aus Suchanfragen von Internet Usern zu verwenden, um weltweit Bäume zu pflanzen. Ecosia spendet 80 Prozent seiner Einnahmeüberschüsse für gemeinnützige Naturschutzorganisationen. Nach eigenen Angaben wurden Stand Ende 2019 auf diesem Wege bereits 79 Millionen Bäume weltweit gepflanzt.

Fußabdruck

Brot für die Welt - Evangelischer Entwicklungsdienst
Caroline-Michaelis-Str. 1
10115 Berlin
+49 30 65211-4711
service@brot-fuer-die-welt.de
www.fussabdruck.de

Auf diesem Webportal kann sich jeder die Größe seines „ökologischen Fußadrucks“ berechnen. Dies geschieht anhand eines Tests, bei dem verschiedene Fragen zu den Themen Essen, Wohnen, Konsum und Mobilität beantwortet werden. Das Portal bietet zudem Tipps, um den eigenen „Carbon Footprint“ zu verringern und so einen Klimaschutzbeitrag zu leisten. Hinter dem Portal steht die christliche Entwicklungsorganisation „Brot für die Welt“.

GLS Bank

Christstraße 9 
44789 Bochum
+49 234 5797 100
kundendialog@gls.de 
https://www.gls.de/

Die 1974 gegründete GLS Bank (Gemeinschaftsbank für Leihen und Schenken) ist nach eigenen Angaben die „erste Ökobank der Welt“. Die Genossenschaftsbank arbeitet seit ihrer Gründung nach sozial-ökologischen Grundsätzen. Sie finanziert Unternehmen und Projekte aus verschiedensten Nachhaltigkeits-Feldern (z.B. regenerative Energien, Bildung, nachhaltiges Bauen, etc.), und schließt andere Bereiche und Branchen dezidiert aus (Rüstung, Atom, Tierversuche, etc.). Kunden können bei Kontoeröffnung bestimmen, wo ihr Geld angelegt werden soll.

Good News

c/o Noah Foundation
Friedrichstr. 171
10117 Berlin
+49 30 9203831684
https://goodnews.eu
contact@thenoahfoundations.org

Gute Nachrichten und lösungsorientierten Beiträge der deutschsprachigen Medien werden hier gebündelt und in einer kompakten Tagesausgabe zusammengestellt. Ein Nachrichten-Service, der optimistisch macht, neue Perspektiven und positiven Entwicklungen in der Welt aufzeigt. Good News ist Teil der Good Impact Family, zu der auch Good Jobs, Good Events und Good Travel gehören. Good News gibt es als App und als Newsletter. Der Service ist kostenlos und nicht gewinnorientiert. Alle Einnahmen werden reinvestiert.

Das privat betriebene Online Portal „Nur positive Nachrichten“ möchte ein Gegengewicht bilden zu gängigen Nachrichtenangeboten im Internet, die meist nach dem Prinzip „only bad news are good news“ arbeiten. Das Portal berichtet über optimistisch stimmende Neuigkeiten, Geschichten und Innovationen aus den Bereichen Klimaschutz, aber auch Soziales oder Politik und bietet darüber hinaus auch hierzu praktische Tipps.

Stop Climate Change

AGRA-TEG Agrar- und Umwelttechnik GmbH 
Gutenbergstraße 33
37075 Göttingen
info@agra-teg.de
https://www.stop-climate-change.de/
 

Stop Climate Change (SCC) ist ein im Jahr 2007 eingeführtes Klimalabel und ein Programm, um Treibhausgasemissionen zu reduzieren. Hauptzielgruppe sind Unternehmen, die anhand von Zertifizierungs-Standards Treibhausgasemissionen reduzieren wollen. Als "unvermeidbar" erachtete Emissionen können über verschiedene Klimaschutz- und Sozialprojekte kompensiert werden. Der selbst entwickelte Standard wird von verschiedenen Stakeholdern (Anbauverbände, Wissenschaft, Verbraucherschutz, etc.) geprüft und verabschiedet.  

Utopia.de

Utopia GmbH
Kühbachstr. 11
81543 München
+49 89 9901960
https://www.utopia.de
info@utopia.de

Utopia zählt seit langem zu den umfassendsten Online Portalen zum Thema Nachhaltigkeit in Deutschland, wobei der Fokus auf dem Thema Konsum liegt. Hierzu bietet Utopia vielfältige Informationen und Beratung in verschiedenen Themenfeldern und Produktkategorien. Ziel von Utopia ist es, VerbraucherInnen zu informieren und zu inspirieren, um Konsumverhalten und Lebensstile bewusst zu gestalten und nachhaltig zu verändern.

Zukunftskommunen

DIALOGIK gemeinnützige Gesellschaft für Kommunikations- und Kooperationsforschung mbH
Lerchenstr. 22
70176 Stuttgart
+49 711 35852164
ulmer@dialogik-expert.de
zukunftskommunen.de

Die Plattform „Zukunftskommunen“ dient kleineren und mittleren Kommunen dazu, neuartige Ansätze kommunaler Nachhaltigkeitstransformation zu verbreiten. Die portraitierten „Zukunftskommunen“ kennzeichnet, dass sie jeweils drei oder mehr zukunftsweisende kommunale Projekte, zum Beispiel in den Bereichen Ökologie oder Artenschutz, erfolgreich umgesetzt haben. Ziel ist es, den Austausch unter Kommunen in ganz Deutschland anzuregen.